Mit Sicherheit gesünder leben
Programme und Tipps für chronisch Kranke

Programme und Tipps für chronisch Kranke

Chronische Erkrankung – Definition

Was ist eine chronische Erkrankung

Eine chronische Krankheit ist eine sich langsam entwickelnde oder lang andauernde Erkrankung.

Als schwerwiegend chronisch krank gilt, wer mindestens einen Arztbesuch pro Quartal wegen derselben Krankheit wenigstens ein Jahr lang nachweisen kann und zusätzlich eines der folgenden Kriterien erfüllt: Entweder Pflegebedürftigkeit in den Pflegegraden 3 bis 5oder aber ein Grad der Behinderung beziehungsweise eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 60 Prozent.

Chronisch Kranke zahlen für Medikamente und andere Leistungen jährlich oftmals einen hohen Betrag an "gesetzlichen Zuzahlungen". Vielleicht können wir Ihnen einen Anteil davon wieder erstatten. Weitere Informationen zur Befreiung von den Zuzahlungen finden Sie unter unseren Leistungen von A-Z.

Asthma bronchiale und COPD – Wie Sie richtig inhalieren

Ihr Arzt hat Ihnen zur Behandlung Ihres Asthma bronchiale oder Ihrer COPD Medikamente zum Inhalieren verordnet.

Unser Infoblatt unterstützt Sie dabei, Ihre Arzneimittel richtig anzuwenden, damit sie ihre optimale Wirkung entfalten.

Kurzanleitung zu Ihrer Peak-Flow-Messung

Mit Hilfe des Peakflow-Meters (PFM) können Sie die Weite Ihrer Atemwege kontrollieren. Alle Informationen finden Sie in der Kurzanleitung.

Asthma-Tagebuch – Ihr persönlicher Wochenplan

Sie leiden an Asthma bronchiale? Nutzen Sie das kostenfreie Asthma-Tagebuch und tragen Sie alle Auffälligkeiten direkt ein. Nehmen Sie Ihr Asthma-Tagebuch zu Ihrem Arztbesuch mit.

Checkliste – Für Ihren Arztbesuch

Für den Erfolg Ihrer Behandlung spielt eine gute Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Arzt eine entscheidende Rolle. Sie können einiges dafür tun, indem Sie sich auf jeden Arztbesuch vorbereiten. Unsere Checkliste unterstützt Sie dabei.

Medikamente – Informationsblatt

Medikamente können nur optimal wirken, wenn sie korrekt eingenommen werden – von Ihnen als Patient! Was es im Zusammenhang mit Medikamenten zu beachten gilt und was die tägliche Therapie erleichtern kann, erfahren Sie in diesem Merkblatt.

Gerinnungshemmer (Antikoagulantien) – Vitamin-K-Antagonisten richtig anwenden

Vitamin-K-Antagonisten

Sie haben von Ihrem Arzt einen Gerinnungshemmer aus der Gruppe der Vitamin-K-Antagonisten mit den Wirkstoffen Phenprocoumon oder Warfarin verordnet bekommen?

Dann lesen Sie sich bitte unser Merkblatt aufmerksam durch. Es enthält wichtige Hinweise zur Therapie.

Medikationsplan – Der Überblick über Ihre Medikamenten-Einnahmen

Mit dem Medikationsplan behalten Sie den Überblick über alle von Ihnen eingenommen Medikamente.


Nutzen Sie unsere Vorlage und tragen Sie Ihre Medikamente ein.

Checkliste – Nützliche Fragen an Ihren Arzt zu Ihrer Medikamentenverordnung

Haben Sie Fragen zu Ihrer Medikation? Dann kreuzen Sie die für Sie wichtigen Fragen direkt im Fragenkatalog an. Bitte nehmen Sie die Checkliste beim nächsten Arztbesuch einfach mit.


Checkliste für Ihren nächsten Arztbesuch

Hypertonie – Wie Sie sicher und zuverlässig Ihren Blutdruck messen

Blutdruck richtig messen

Bluthochdruck (Hypertonie)

Puls richtig messen – Hier finden Sie Tipps

Obwohl der Puls ein scheinbar einfaches körperliches Ereignis ist, lassen sich aus ihm wichtige Rückschlüsse zum Gesundheitszustand ziehen. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Puls regelmäßig zu messen. Alles Wichtige zum Thema Pulsmessung finden Sie hier in unserem Merkblatt.

Blutdruckprotokoll – Der Überblick über Ihre Werte

Mit dem Blutdruckprotokoll behalten Sie den Überblick über alle von Ihnen gemessenen Werte.


Nutzen Sie unsere Vorlage und tragen Sie Ihre Werte ein.

Diabetes mellitus – Wie Sie Ihren Blutzucker richtig messen

Blutzucker richtig messen

Blutzucker richtig messen

Bauchumfang und Gewicht – Wie Sie richtig messen und wiegen

Bauchumfang und Gewicht richtig messen

Bauchumfang und Gewicht richtig ermitteln

Ernährungsberatung bei chronischen Erkrankungen

Bei bestimmten chronischen Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten) ist besonders nach der Diagnosestellung eine Ernährungsberatung erforderlich. In einer Ernährungsberatung lernen Sie, wie Ihre Erkrankung durch die Ernährung beeinflusst werden kann und wie Sie damit die Therapie unterstützen können. Sie erhalten in der Regel dafür von Ihrem behandelnden Arzt eine Verordnung, die Sie zusammen mit einem Kostenvoranschlag des Ernährungsberaters bei der Schwenninger zur Prüfung der Kostenübernahme einreichen können.

Eine Ernährungsberatung erfolgt in den meisten Fällen durch Diätassistenten, Ökotrophologen oder Ernährungswissenschaftler. Ernährungsberater, die sich speziell mit Ihrer Erkrankung auskennen, finden Sie für Ihr Bundesland z.B. über den Verband der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband e.V. (VDD) oder die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Stürze vermeiden – Hier finden Sie wichtige Informationen

Stürze im Alter sind häufig. Diese können erhebliche gesundheitliche Folgen verursachen. Es empfiehlt sich also, einem Sturz so gut wie möglich vorzubeugen. In unserem Merkblatt haben wir Ihnen alles Wichtige zum Thema Stürze vermeiden zusammengestellt.

www.Gesundheitsinformation.de – Hier finden Sie weitere nützliche Tipps

Zuletzt aktualisiert:
27.12.2016
Erstellt am:
12.08.2014

Service-Team

Fragen? Rufen Sie uns kostenfrei an! Service-Team - Rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. 0800 3755 3755 5

Rückruf

Arzneimittelberatung

MedHotline

Kontaktformular

Kontaktformular

FeedbackHotline

Feedback? Rufen Sie uns kostenfrei an! FeedbackHotline - Von 8 - 17 Uhr (Mo - Fr) 0800 3755 3755 6

Feedback geben

Facebook

Twitter

Schwenninger vor Ort

Geschäftsstellen

Veranstaltungen

Alles auf einen Blick

Die beliebtesten Themen

Meine Schwenninger

Infomappe

Kennen Sie schon die Angebotsvielfalt der Schwenninger Krankenkasse?

Jetzt Infomappe anfordern

Newsletter

Online Mitglied werden

Unsere Vorteile erleben.

GesundheitOnline

Portal GesundheitOnline

Gut in den Urlaub starten

Gut in den Urlaub starten

nach oben