Freiwillige Versicherung

Alle Informationen auf einen Blick
  1. Startseite
  2. Online Mitglied werden
  3. Freiwillige Versicherung
Mitglied werden, Mitgliedsantrag, Krankenkasse wechseln, Vorteile, Freiwillige Versicherung

Wer kann sich freiwillig versichern?

Arbeitnehmer mit einem Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze:

D.h. Arbeitnehmer, deren Jahresarbeitsentgelt mindestens 60.750 Euro brutto (Jahresarbeitsentgeltgrenze 2019) liegt. Darüber hinaus steht die freiwillige Krankenversicherung auch Personengruppen offen, die die Voraussetzungen für eine Pflichtversicherung nicht erfüllen, wie zum Beispiel Selbstständige, Beamte, Studenten und Rentner.


Weitere Personengruppen

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Personen, die durch die Aufnahme einer hauptberuflichen selbstständigen Tätigkeit ihre Arbeitslosigkeit beenden, können zur Sicherung des Lebensunterhalts und zur sozialen Sicherung in der Zeit nach der Existenzgründung einen sogenannten Gründungszuschuss erhalten.

Wie lange wird der Gründungszuschuss bezahlt?

Der Gründungszuschuss wird für 6 Monate bewilligt, Im Anschluss können Sie die Förderung unter bestimmten Voraussetzungen um weitere 9 Monate verlängern. Hierzu haben wir Ihnen einige nützliche Links zusammengestellt:

Nützliche Links

www.existenzgruender-netzwerk.de
www.foerderland.de
www.gruenderleitfaden.de
www.gruenderinnenagentur.de
www.arbeitsagentur.de
www.existenzgruender.de

Wie berechnet sich der Beitrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung?

Der Beitrag zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung berechnet sich aus sämtlichen Einnahmen, die Ihnen zum Lebensunterhalt zur Verfügung stehen. Diese sind u.a.

  • Gewinne aus selbstständiger oder freiberuflicher Tätigkeit
  • Bruttogehalt (z.B. sozialversicherungsfreie GmbH – Gesellschafter/Geschäftsführer oder Nebenbeschäftigung/en)
  • Miet-/Pachteinnahmen
  • Einnahmen aus Kapitalvermögen
  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
  • Gründungszuschuss

Wie werden die Beiträge seit 2018 berechnet?

Die Beitragsberechnung für Selbstständige hat sich ab 01.01.2018 grundlegend geändert. Die Beiträge werden zunächst für das laufende Kalenderjahr vorläufig erhoben. Sobald der Einkommensteuerbescheid für das betreffende Kalenderjahr vorliegt, werden die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung rückwirkend endgültig festgesetzt.

Als Schüler können Sie sich bei uns bis zu Ihrem 25. Geburtstag beitragsfrei versichern, sofern einer Ihrer Elternteile bei der Schwenninger Krankenkasse Mitglied ist.

Ehepartner oder Lebenspartner werden auch während eines Fachschulbesuchs bei ihrem gesetzlich versicherten Ehegatten familienversichert, wenn ihr Gesamteinkommen monatlich nicht über der gesetzlich festgelegten Einkommensgrenze von 445,00 € bzw. bei geringfügiger Beschäftigung 450,00 € liegt. Hierzu benötigen wir eine aktuelle Schulbescheinigung und die voraussichtliche Dauer des Fachschulbesuches.

Mit Ablauf der Familienversicherung besteht die Möglichkeit, sich bei der Schwenninger freiwillig zu versichern. Waren Sie bisher pflichtversichert, haben Sie ebenfalls die Möglichkeit der freiwilligen Versicherung. Den Antrag für Ihre Versicherung als Fach- und Meisterschüler erhalten Sie hier.

Beiträge für Fach-, Berufsfach- und Meisterschüler

Fach-, Berufsfach- und Meisterschüler zahlen wie pflichtversicherte Studenten einen ermäßigten Beitrag von 74,77 € in der Krankenversicherung und 19,79 € bzw. 21,42 € (Kinderlose) in der Pflegeversicherung, wenn sie durch den Besuch der Fachschule einen berufsbildenden Abschluss erlangen. Dieser Beitrag berechnet sich aus dem BAföG-Bedarfssatz und einem Beitragssatz von 11,52 % in der Krankenversicherung und einem Beitragssatz von 3,05 % oder 3,30 % (Kinderlose) in der Pflegeversicherung.

Unterstützung für den Besuch von Fachschulen gibt es wahlweise nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG).

Bezieher von BAföG-Leistungen erhalten vom zuständigen Amt für Ausbildungsförderung ggf. einen monatlichen Zuschuss zum Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag. Die dafür erforderliche Bescheinigung erhalten Sie auch bei der Schwenninger Krankenkasse. Nutzen Sie für die Anforderung einer Bescheinigung für das BAföG-Amt unser Mailformular.


Anrechnungszeiten von Schulzeiten für die Rente

Die Schulzeiten ab dem 17. Lebensjahr können für höchstens 3 Jahre auf die spätere Rente angerechnet werden. Hierfür bekommen Sie von uns ein Formular, das Sie bitte von Ihrer Schule ergänzen lassen. Bitte reichen sie dieses Formular bei uns ein, wir werden es dann an den Rententräger weiterleiten.

Ebenfalls können mit dieser Bescheinigung auch Fachschul- oder Hochschulausbildungszeiten oder Zeiten einer Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme gemeldet werden.

Wie bin ich als Student versichert? Wie hoch sind die Beiträge? Welche Leistungen erhalte ich? Wir machen es Ihnen leicht: Sie konzentrieren sich darauf, Meilensteine für Ihre berufliche Zukunft zu setzen, und wir sorgen dafür, dass Sie bei guter Gesundheit bleiben. Und wenn Sie doch mal Fragen haben, sind wir schnell und unbürokratisch für Sie da.

Ihr erfahrener Partner im Ruhestand

Wir bieten Ihnen auch im Ruhestand, während der Altersteilzeit und als Rentner alle Vorteile einer modernen gesetzlichen Krankenversicherung. Sie kommen als Rentner in den Genuss aller Stärken der Schwenninger Krankenkasse, denn wir wollen, dass Sie auch diesen Lebensabschnitt gesund (er)leben. Lassen Sie sich in unser Rubrik Leistungen für Senioren von uns umfassend informieren, was Sie selbst Gutes für sich tun können und wie wir Sie dabei unterstützen. Für die Versicherung von Rentnern und Rentenantragstellern gilt eine Reihe von Besonderheiten. Nicht jeder Rentenantrag oder spätere Rentenbezug führt zu einer Pflichtversicherung.

Die Schwenninger Krankenkasse bietet Personen, die sonst nicht versichert wären, eine freiwillige Versicherung an.

Nachfolgend haben wir Ihnen beispielhaft einige Personenkreise aufgeführt, die bei der Schwenninger Krankenkasse als "sonstige freiwillig Versicherte" bezeichnet werden:

  • Personen, die z. B. nur Miet- und Pachteinnahmen haben
  • Beamte
  • Kinder, die keinen Anspruch auf Familienversicherung haben
  • Ehe- oder Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG), die keinen Anspruch auf eine kostenfreie Familienversicherung haben
  • Schwerbehinderte Erwerbslose, ohne anderweitigen Versicherungsschutz

Häufige Fragen und Antworten

Ihre freiwillige Versicherung beginnt grundsätzlich mit dem Tag nach dem Ausscheiden aus der letzten gesetzlichen Krankenversicherung.

  • Antrag zur freiwilligen Versicherung
  • Kündigungsbestätigung und Mitgliedsbescheinigungen der Vorkasse bei Neumitgliedern
  • Aktuelle Einkommensnachweise
  • Aktueller Einkommensteuerbescheid, wenn vorhanden
  • Die Beiträge in der freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung richten sich nach der gesamten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Um die Beitragshöhe berechnen zu können, ist deshalb die Vorlage von Einkommensnachweisen notwendig.
  • Bei einem monatlichen Einkommen (2020) unter 1.061,67 € beträgt der Mindestbeitrag in der Krankenversicherung ohne Anspruch auf Krankengeld 162,43 € und in der Pflegeversicherung 32,38 € (Kinderlose 35,04 €).
  • Liegt das monatliche Einkommen (2020) über 4.687,50 € beträgt der Beitrag in der Krankenversicherung ohne Anspruch auf Krankengeld höchstens 717,19 € und 142,97 € (Kinderlose 154,69 €) in der Pflegeversicherung.

Die Beiträge sind bis zum 15. des Folgemonats fällig (Beispiel: Ihr Beitrag für Januar muss bis zum 15. Februar gezahlt sein). Für die Zahlung der Beiträge empfehlen wir Ihnen daher einen Abbuchungsauftrag zu erteilen. Die Beiträge können auch per Überweisung oder per Dauerauftrag gezahlt werden.

Zur Startseite