Organspende

Haben Sie Ihre Entscheidung schon getroffen?
  1. Startseite
  2. Leistungen
  3. Leistungen von A bis Z
  4. Organspende
Organspende, Organspendeausweis, Transplantation, Transplantationsgesetz, Herz, Leber, Niere, Lunge, Bauchspeicheldrüse, Dünndarm, Gewebe

Organspende – Ja oder Nein?

Wer denkt schon an Organspende, wenn er gesund ist und mitten im Leben steht. Doch wie schnell kann sich das ändern: Unfall, Herzinfarkt, Schlaganfall – und schon kann es vorbei sein. Was zunächst theoretisch klingt, kann sehr schnell Wirklichkeit werden!

Eins ist jedoch sicher: Mit dem Ausfüllen des Organspende-Ausweises schaffen Sie Klarheit! Jede Entscheidung – egal ob ein Ja oder Nein zu Organ- und Gewebespende – sorgt dafür, dass Ihr Wille im konkreten Fall umgesetzt werden kann. Die Schwenninger steht an Ihrer Seite und unterstützt Sie gerne dabei.

Alles auf einen Blick:

Die Schwenninger hat es sich zur Aufgabe gemacht in regelmäßigen Abständen per direktem Anschreiben, Newsletter oder in ihrem Kundenmagazin „perspektive“ über das Thema Organ- und Gewebespende zu informieren. Ziel ist, dass sich jeder unserer Versicherten ab dem 16. Lebensjahr mit diesem Thema auseinandersetzt und eine Entscheidung für sich trifft. Egal ob ein Ja oder ein Nein – in jedem Fall sollte Ihre Entscheidung schriftlich festgehalten werden.

Mit Ihrem Kreuzchen im Organspende-Ausweis machen Sie klar, wie Sie zur Organspende stehen. Im Falle Ihres Todes wissen Ärzte und auch Ihre Angehörigen was Ihr Wunsch ist. Sie sind verpflichtet, in Ihrem Sinne zu handeln. Gleichzeitig schützt Sie der Ausweis auch, wenn Sie sich gegen die Organspende entschieden haben. Es dürfen Ihnen dann keine Organe entnommen werden – ansonsten machen sich die Ärzte in Deutschland strafbar. Wir empfehlen Ihnen, den ausgefüllten Organspende-Ausweis stets bei sich zu tragen.

Alle Erwachsenen sowie Jugendliche ab 16 Jahren können Ihre Bereitschaft zur Organ- und/oder Gewebespende erklären. Eine Willenserklärung gegen eine Organ-/Gewebespende kann man bereits ab dem 14. Lebensjahr abgeben. In jedem Fall sollte die Entscheidung – egal ob ein Ja oder ein Nein – schriftlich dokumentiert werden.

Aus rechtlichen Gründen ist dies nicht möglich. Wir dürfen Ihre Daten nur dann speichern, wenn sie den gesetzlichen Auftrag als Kranken- und Pflegeversicherung erfüllen. Es gibt deutschlandweit keine öffentliche Einrichtung, die Ihre Entscheidung zentral registriert. Sie haben daher nur die Möglichkeit Ihre Entscheidung auf dem Organspende-Ausweis anzukreuzen und diesen ständig bei sich zu tragen.

Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, Ihren Ausweis auch direkt auszudrucken oder ihn online auszufüllen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Ihnen den Organspende-Ausweis zur kostenfreien Bestellung an.

Mehr Informationen zum Thema Organspende erhalten Sie am Infotelefon – eine gemeinsame Einrichtung der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) und der Bunderzentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).


Sie erreichen das Infotelefon:

montags bis freitags von 9.00 bis 18.00 Uhr unter  Telefon 0800 904 04 00 (kostenfrei für Mobilfunk/Festnetz).

Weiterführende Informationen finden Sie auch direkt bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) oder der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) oder in der Informationsbroschüre als PDF-Download.

 

Zur Startseite