Künstliche Befruchtung

Bei unerfülltem Kinderwunsch
  1. Startseite
  2. Leistungen
  3. Leistungen von A bis Z
  4. Künstliche Befruchtung
unerfüllter Kinderwunsch, Kinderwunsch, Kinderwunschbehandlung, künstliche Befruchtung, ICSI-Behandlung, ICSI, Hormonstimulation, Hormonbehandlung, Kinderwunschklinik, Baby, schwanger werden

Künstliche Befruchtung

Unterstützung bei unerfülltem Kinderwunsch

Die künstliche Befruchtung ist für viele Ehepaare die letzte Möglichkeit, um einen Kinderwunsch doch noch wahr werden zu lassen. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, unterstützen wir Sie gerne bei der Kinderwunschbehandlung.

Damit wir uns an den Kosten für eine künstliche Befruchtung beteiligen können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:  

  • Das Paar muss verheiratet sein.
  • Beide Partner müssen mindestens 25 Jahre alt sein. Die Frau muss jünger als 40 Jahre, der Mann jünger als 50 Jahre sein.
  • Es dürfen nur Ei- und Samenzellen des Ehepaars verwendet werden.
  • Das Ehepaar muss vor Beginn der Behandlung ausführlich beraten werden.
  • Von beiden Partnern muss ein HIV-Test vorliegen.
  • Die Frau muss über einen umfassenden Impfschutz verfügen. Wichtig sind insbesondere Röteln, Windpocken und Keuchhusten.
  • Die künstliche Befruchtung muss von zugelassenen bzw. ermächtigten Ärzten oder Einrichtungen durchgeführt werden. Zusätzlich muss der Arzt gute Chancen sehen, dass die Frau durch die künstliche Befruchtung schwanger wird.  
  • Vor Beginn der Behandlung muss uns der Behandlungsplan im Original vorgelegt und genehmigt werden.

Die Schwenninger übernimmt die Kosten für diejenigen Leistungen, die bei unserem Versicherten durchgeführt werden.

Wir übernehmen die Kosten für die Untersuchung der Gründe einer Unfruchtbarkeit vollständig.

Kommt der behandelnde Arzt zu dem Schluss, dass eine künstliche Befruchtung erforderlich ist und die Erfolgschancen ausreichend sind, wird die Hälfte der Kosten für folgende Behandlungen übernommen:

  • acht Inseminationen ohne Hormonstimulation,
  • drei Inseminationen mit vorheriger Hormonbehandlung,
  • drei Versuche einer In-Vitro-Befruchtung oder ICSI Behandlung.

Ihr behandelnder Arzt stellt Ihnen vor Beginn der künstlichen Befruchtung einen Behandlungsplan aus. Darin gibt er die geplante Behandlungsmaßnahme an. Diesen Plan reichen Sie uns bitte im Original zur Genehmigung ein.

Ihre Arztpraxis rechnet Ihren Anteil in der Regel direkt über Ihre Versichertenkarte mit uns ab. Sie brauchen sich um nichts weiteres zu kümmern.

Sie haben weitere Fragen?

Rufen Sie uns an – wir sind gerne für Sie da!

Zur Startseite